Was umfasst die klassische Massage?

Ätherische Öle und der Duft von Heilpflanzen und Kräutern leiten die wohltuende Massage ein. Sie ist einer der epochalen Säulen in der Naturheilkunde. Alte Massagetechniken sind in der klassischen Massage wieder vereint. Diese umfassen die Friktionen, Knetungen, sowie die Vibrationstechnik. Bei der heilenden Anwendung treten die körperliche und psychische Entlastung ein, wenn verspannte Muskeln, Sehnen, sowie Bänder wieder gelockert werden. Der Blutkreislauf wird angeregt und der Lymphfluss in Gang gesetzt. Zudem kann die klassische Massage die Leistungsfähigkeit steigern. Sie trägt zum allgemeinen Wohlbefinden bei und setzt Endorphine frei.

Es gelten allgemeine Regeln die u.a. auch vier Grifftechniken umfasst. Wie eingangs schon erwähnt, werden durch Reibungen, Knetungen, Streichungen und Vibrationen, die Körperstrukturen wohlwollend angeregt und gelockert. Zudem dürfen bei der Anwendung keine unangenehmen Empfindungen hervorgerufen werden. Auch sollte der Patient, in einer bequemen Position ohne Muskelanspannung liegen oder sitzen. Ein wichtiger Bestandteil ist die Manuelle Lymphdrainage, die entlang der Lymphwege führt. Hierbei wird mit der speziellen Grifftechnik zu den Lymphknoten deren Fluss angeregt. Alle Techniken dienen bestimmten Muskelreizen, Lockerungen und zur Entgiftung. Generell können auch bei sämtlichen Anwendungen Elektromassagen zur Hilfe genommen werden. Sie stimulieren das Muskelgewebe und eignen sich hervorragend zur Bauchmassage. Das kommt gerade der Vibrationsmassage zugute. Selbsthaftende Pads werden auf bestimmte Körperregionen befestigt. Diese sind mit elektrischen Impulsen versorgt und geben diese an die Haut, sowie Muskeln, Sehnen und Bänder weiter.

Mit den Reibungen sind die Strukturen der Sehnen und Muskeln gedehnt und die Haut über dem Unterhautfettgewebe intensiviert. Damit lösen sich Ablagerungen in Gelenken und der neuralgische Schmerz wird gelindert. Auch beschleunigen die Reibungen den Blutkreislauf positiv. Sie sind ein Teilbereich der die manuelle Lymphdrainage umfasst und den Körper entgiftet.

Bei den Knetungen erhöht sich der Muskeltonus. Durch drücken, pressen und dehnen, wird die Muskelkontraktion verbessert. Geschmeidig und locker werden die Strukturen und gleichwohl entspannt. Auch hier wird der Blutkreislauf positiv aktiviert.

Mit dieser Grifftechnik wird die Anwendung beendet. Mit den Streichungen entstehen oberflächliche Bewegungen auf der Haut. Der Patient empfindet eine tiefe Entspannung, durch das sensible Berühren der meridianen Punkte. Es ist ein zartes Ausstreichen mit der Handfläche oder nur der Handkante.

Mit schwingenden Handbewegungen werden dadurch Vibrationen ausgelöst. Arme und Beine werden durch Schütteln gelockert und der Kreislauf infolge stabilisiert. Gerade im Bauchbereich hat sich die Massage bewährt. Denn Patienten die unter Verstopfung leiden, finden durch diese Technik eine Erleichterung. Bekanntermaßen wird die Peristaltik des Darms wieder natürlich angeregt.

Die Quintessenz daraus

Die klassische Massage ist ein Rundumpacket für Körper und Geist. Sie kann unter der Anwendung von elektrischen Massagegeräten, durchaus verbessert werden. Die schnellen und sanften Vibrationen dringen tief in Haut-, Muskel- und Gewebeschichten ein. Sinn und Zweck ist es, dem Patienten Erleichterung zu verschaffen und das Wohlbefinden zu steigern.

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar